Regionale Meldungen

Mindestens 149 Störfälle in den letzten 10 Jahren Grüne fordern Ausstieg aus der Öl- und Gasförderung in Niedersachsen

Nach der jahrelangen Leckage bei der Erdölförderung in Emlichheim (Grafschaft Bentheim) haben die Grünen im Landtag per Anfrage vom Wirtschaftsministerium eine Schadensliste der Öl- und Gasförderung in Niedersachsen erstellen lassen. Die nun vorliegende Liste nennt 149 Schadensfälle der Öl- und Gasförderung in den vergangenen 10 Jahren. Diese Liste zeigt: Leckagen sind keine Einzelfall. Im Schnitt kommt es alle drei bis vier Wochen in Niedersachsen an einer Förderstelle zu einem Störfall, obgleich die Fördermengen kontinuierlich sinken. Aus Sicht der Grünen ist es deshalb Zeit, zum Schutz des Grundwassers die Förderung in Wasserschutzgebieten zu stoppen, alle derzeit noch aktiven Förderstellen einer Umweltverträglichkeitsprüfung zu unterziehen und den Ausstieg aus der Förderung einzuleiten.

Vorlesetag Wenn Kinder eine Autogrammstunde einfordern

Die Landtagsabgeordnete Meta Janssen-Kucz ist am Vorlesetag in der Grundschule Bingum in die Rolle der Geschichtenerzählerin geschlüpft: In der 3. Klasse las sie aus "Ronja Räubertochter" und in zwei 1. Klassen gab es viel zu lachen mit "Michel aus Lönneberga". Offensichtlich waren die Kinder so angetan, dass die Politikerin von den Kindern zu einer Autogrammstunde verpflichtet wurde.

Jannsen-Kucz: "Es hat uns allen viel Freude gemacht. Und ich habe neben Autogrammstunde auch noch eine kleine Einheit Plattdeutsch mit den Kindern gemacht. Dat was hel moij!"n der 3. Klasse gab es Ronja Räubertochter und in zwei 1. Klassen gab es Michel aus Lönneberga.

Es hat uns allen viel Freude gemacht. Und ich habe neben Autogrammstunde auch noch eine kleine Einheit Plattdeutsch mit den Kindern gemacht. Dat was hel moij!!

Statement zur Enercon-Krise Groko muss schnell handeln für Beschäftigte und Unternehmen

Zur Krise bei Enercon und der Windenergiebranche insgesamt erklärt Meta Janssen-Kucz, grüne Landtagsabgeordnete aus Borkum/Leer: "Ich bin entsetzt über den Ausmaß der geplanten Entlassungen bei Enercon in Aurich und Magdeburg. Die Groko in Berlin fährt nach dem Crash der Solarbranche jetzt die Windenergie an Land vor die Wand. Ausbaden müssen es die Beschäftigten und ihre Familien. CDU und SPD müssen jetzt dringend handeln und eine zukunftsfähige Energiepolitik zur Chefsache machen, die den Namen auch verdient. Außerdem müssen jetzt alle Sozialpartner an einen Tisch, um zumindest Kurzarbeitsgeld für die Beschäftigten auf den Weg zu bringen. Auch ist vor allem die Landesregierung gefragt, neue Wege zum Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze zu erarbeiten, damit nicht auch das Know-how verlorgen geht."

 

 

Antworten der Landesregierung zum Tagebau Ardorf-Hohebarg Janssen-Kucz: Wurde Sand illegal abgebaut?

„Anwohner und die Bürgerinitiative ‚Zukunft statt Sandabbau‘ müssen bereits seit fast 30 Jahren mit den Folgen des Sandabbaus leben, jetzt soll in Adorf-Hoebarg die Quarzsandgewinnung nochmals ausgebaut werden, mit allen Belastungen für die Anwohner und für Flora und Fauna“, sagt die regional zuständige grüne Landtagsabgeordnete Meta Janssen-Kucz aus Leer. Viele Fragen stünden im Raum, daher hatte die Grünen-Politikerin eine Anfrage an die Landesregierung gestellt, die Antworten würden jedoch weitere Fragen aufwerfen.

Janssen-Kucz stellt kurzfristige schriftliche Anfrage Fischdrama wegen Ems-Baggerungen für "Norwegian Encore"-Überführung: Warum wurden Auflagen nicht eingehalten?

In der Nacht vom 30.09. auf den 1.10.2019 fand die Überführung des Luxusliners "Encore" der Meyer-Werft von Papenburg über die Ems über Leer nach Eemshaven statt. Im Vorfeld fanden sogenannte Bedarfsbaggerungen zum Erhalt der Fahrrinnentiefe für die Schiffsüberführungen in der Ems statt. Das Wasser- und Schifffahrtsamt Emden verfügt über eine Genehmigung, das Baggergut in mehrere Kiesbaggerseen in der Gemeinde Moormerland einzuspülen. In einem dieser Baggerseen ist es durch den Schlickeintrag Mitte September binnen weniger Tage zu einem massiven Fischsterben gekommen. Fischkadaver mit einem Gesamtgewicht von geschätzt etwa 1,5 Tonnen mussten geborgen werden.

 

Mehr Unterstützung für Ernst Pagels Garten Grüne besuchten die international bedeutsame Gartenanlage in Leer

„Pagels Garten ist ein Ort der Begegnung und Ruhe sowie ein wichtiges Kulturgut“, so die Vorsitzende des Fördervereins Ernst Pagels Garten , Anke Boekhoff, anlässlich des Besuches der Landtagsvizepräsidentin Meta Janssen-Kucz und der grünen Ratsfrau Christiane Kühmann. "International sei der Staudengärtner Ernst Pagels Fachleuten nach wie vor ein Begriff", so Boekhoff, "der Besuch einer koreanischen Delegation kürzlich spreche für sich."

Einstellung der Suche und Bergung des gefährlichen MSC-Zoe-Mülls? Janssen-Kucz: Wir werden Bundes-und Landesregierung dieses fahrlässige Agieren nicht durchgehen lassen

Heute (Dienstag) berichtet der NDR, dass die Suche nach den verlorenen Containern samt Inhalt auf deutscher Seite eingestellt wird. Die Ostfriesen Zeitung berichtet ebenfalls heute dazu, dass die Bergungsfirma schon im August die Bergungsarbeiten einstellen wollte, aber zurück gepfiffen wurde.

 

 

 

Statement zur Erdgassuche im Nationalpark Wattenmeer Meta Janssen-Kucz: Leider nur Lippenbekenntnisse der Landesregierung

Wirtschaftsminister Althusmann nimmt den Schutzstatus Wattenmeers offensichtlich nicht ernst. Die Erdgasförderung ist mit den Schutzzielen des UNCESCO-Weltnaturerbes unvereinbar, die Risiken für die Meereslebewesen sind viel zu hoch. Das muss das Land auch offensiv gegenüber den niederländischen Behörden im Genehmigungsverfahren vertreten.

Grüne: Ausbau von Netzwerken muss im Vordergrund stehen Janssen-Kucz: Forschungsstelle Küste auf Norderney erhalten - keine Verlagerung auf das Festland!

Das Umweltministerium hat sich dem Druck des Finanzministeriums gebeugt und plant die Forschungsstelle Küste (FSK) auf Norderney auf das Festland zu verlegen. Meta Janssen-Kucz, grüne Landtagsabgeordnete (Borkum/Leer) erklärt: „Wir Grüne haben uns seit Jahren gegen die Verlagerung auf das Festland aus rein wirtschaftlichen Gründen gewehrt und unter rot-grün schon Mittel für Erhalt und Sanierung eingestellt. Die Begründung für die Auflösung der Forschungsstelle Küste auf Norderney und einen Neubau auf dem Festland seitens der Landesregierung ist nicht haltbar. Eine bauliche Erweiterung beziehungsweise Sanierung kann auch auf Norderney stattfinden, um die Forschungsstelle fit zu machen für die Herausforderungen rund um den Klimawandel: Anstieg des Meeresspiegels, Trockenheit, Hitze, Starkregen und immer stärkeren Stürmen. Hier werden ohne Not wichtige Strukturen, Netzwerke und Know-how zerschlagen.

 

Von Fracking bis Gesundheitsversorgung Arbeitstreffen der ost-friesischen Grünen in Leer

Viele Themen standen auf der Tagesordnung des Treffens der ost-friesischen Grünen am Dienstag in der Leeraner Jugendherberge. Auf Einladung der Landtagsabgeordneten Meta Janssen-Kucz (Borkum/Leer) sowie der regional zuständigen Bundestagsabgeordneten Filiz Polat(Bramsche) kamen zum dritten Mal in diesem Jahr Grünen Politiker*innen von der gesamten ostfriesischen Halbinsel zum Arbeitstreffen sowie Austausch über regional wichtige Themenfelder zusammen.

Die geplanten Erdgasförderungen im Nationalpark und Weltkulturerbe Wattenmeer und im Landkreis Leer, mit dem damit verbundenen drohendem Fracking in Ostfriesland standen ganz oben auf der Tagesordnung. Mehrere Unternehmen haben in Ostfriesland die Genehmigung durch das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie LBEG erhalten, die Erkundung nach Öl und Gas auf zu nehmen. Die Grünen waren sich einig, dass das den Zielen der Energiewende und des Klimaschutzes widerspricht, insbesondere wenn man wie geplant mit der gefährlichen Fracking-Methode nach fossilen Energien sucht und damit Erdgas fördert. "Wenn wir jetzt nicht zusammen stehen, dann ist die Sache für die Unternehmen in einem Jahr geritzt", warnte etwa Meta Janssen-Kucz.