Zukunft der Küstenfischerei:Janssen-Kucz und Pahlke unterstützen ostfriesische Fischer

Nach der Verunsicherung der Fischereibetriebe für die Finanzierung der nachhaltigen Fischerei sichern Meta Janssen-Kucz, Borkumer Landtagsabgeordnete sowie Julian Pahlke, Mitglied des Bundestages für Ostfriesland aus Leer, Unterstützung zu. Bei einem Gespräch mit der Landtagsabgeordneten Meta Janssen-Kucz (Borkum) und dem Leeraner Bundestagsabgeordneten Julian Pahlke betonten die Vertreter der Fischer aus Greetsiel und Ditzum ihre Sorge, dass die insgesamt 109 Millionen Euro das Geld nicht bei ihnen ankommen würde, um in moderne und umweltschonende Kutter zu investieren. Julian Pahlke

© Halfwassen

Nach der Verunsicherung der Fischereibetriebe für die Finanzierung der nachhaltigen Fischerei sichern Meta Janssen-Kucz, Borkumer Landtagsabgeordnete sowie Julian Pahlke, Mitglied des Bundestages für Ostfriesland aus Leer, Unterstützung zu.

Bei einem Gespräch mit der Landtagsabgeordneten Meta Janssen-Kucz (Borkum) und dem Leeraner Bundestagsabgeordneten Julian Pahlke betonten die Vertreter der Fischer aus Greetsiel und Ditzum ihre Sorge, dass die insgesamt 109 Millionen Euro das Geld nicht bei ihnen ankommen würde, um in moderne und umweltschonende Kutter zu investieren. Julian Pahlke erklärte, dass die Erlöse unerwartet deutlich höher ausgefallen waren, weil die beiden Ölkonzerne BP und Total unbedingt in Offshore-Windparks investieren wollen. „Die Mittel müssen Projekten zugute kommen, die an der niedersächsischen Küstensichtbar sind“, betonte Pahlke.

Die Hochschule Emden-Leer hat zusammen mit den Fischern einen modernen und umweltfreundlichen Kutter entwickelt, mit zusätzlichen Forschungsgeldern kann jetzt ein Prototyp gebaut werden. Aus zukünftigen Versteigerungen von Offshore-Lizenzen könnten Neubauten für die Fischer an Nord- und Ostseeküste gefördert werden. Dafür wollen sich die Janssen-Kucz und Pahlke in Hannover und Berlin stark machen.

„Die Mittel für die Küstenfischerei sind unerwartet hoch ausgefallen, das freut mich ehrlich sehr. Es stehen weiter über 100 Millionen Euro zu Verfügung- und die nächsten Versteigerungen sind bereits angesetzt, auch daraus werden wieder Mittel für nachhaltige Fischerei bereit stehen. Dass aus den Versteigerungen überhaupt Mittel an die Fischer gehen, konnte im Koalitionsvertrag nicht festgeschrieben werden und war nur auf Druck der Grünen Küstenabgeordneten möglich. Wir haben jetzt die riesige Chance, mit den Fischern gemeinsam die Schiffe zu erneuern und klimaneutral zu machen und gleichzeitig unsere Tradition entlang der Küste zu bewahren“, sagt Julian Pahlke.

 

Zurück zum Pressearchiv