Pressemitteilungen

Land muss in Bund-Länder-Runde auf Korrektur dringen Krankschreibungen müssen für gefährdete Personen weiterhin per Telefon möglich sein

Seit Montag (20. April) ist es trotz anhaltender Corona-Pandemie nach dem gemeinsamen Bund-Länder-Beschluss nicht mehr möglich, sich telefonisch krankschreiben zu lassen. Dadurch kann der Corona-Virus wieder leichter in Arztpraxen übertragen werden.

Statement Meta Janssen-Kucz: Runder Tisch für Meyer-Werft – Sicherung der Stammbelegschaft und Einstieg in umweltfreundliche innovative Schiffstechnik

„Die Auftragsflaute wegen der Corona Krise bedroht bei der Meyer-Werft in Papenburg und anderen Standorten mehrere tausend Arbeitsplätze.“

Statement Meta Janssen-Kucz: Niedersachsen ist auf die geplanten Lockerungen nicht ausreichend vorbereitet – Kriterien für Öffnungen bisher nicht ausreichend klar und nachvollziehbar

Für die vereinbarten Lockerungsmaßnahmen auf Bundes- und Landesebene fehlen entscheidende Grundlagen. Bislang gibt es keine klaren und nachvollziehbaren Kriterien für die Öffnung im Einzelhandel.

Komplettausfall des Tourismus Janssen-Kucz fordert Rettungsschirm für ostfriesische Inseln und Küstenbadeorte

Schwerwiegende Auswirkungen befürchtet die grüne Landtagsabgeordnete Meta Janssen-Kucz (Borkum/Leer) für die Inseln und die Küstenbadeorte auf der ostfriesischen Halbinsel infolge der Corona-Pandemie: „2019 verzeichneten die ostfriesischen Inseln und die Küste noch einen neuen Rekord mit 15,5 Millionen Übernachtungen. Es hängen mehr als 69.000 Arbeitsplätze direkt und indirekt am Tourismus - nun erleben wir durch die Corona-Pandemie einen kompletten Ausfall für März und April und es zeichnet sich noch kein Licht am Ende des Tunnels für den Tourismus ab. Vor allem die ostfriesischen Inseln, die nahezu vollständig von den Gästen leben, wissen nicht, wie es weitergeht.

 

 

 

Schwerwiegende Auswirkungen befürchtet die grüne Landtagsabgeordnete Meta Janssen-Kucz (Borkum/Leer) für die Inseln und die Küstenbadeorte auf der ostfriesischen Halbinsel infolge der Corona-Pandemie: „2019 verzeichneten die ostfriesischen Inseln und die Küste noch einen neuen Rekord mit 15,5 Millionen Übernachtungen. Es hängen mehr als 69.000 Arbeitsplätze direkt und indirekt am Tourismus - nun erleben wir durch die Corona-Pandemie einen kompletten Ausfall für März und April und es zeichnet sich noch kein Licht am Ende des Tunnels für den Tourismus ab. Vor allem die ostfriesischen Inseln, die nahezu vollständig von den Gästen leben, wissen nicht, wie es weitergeht. Bereits jetzt gibt es allerorten Kurzarbeit und fast alle Unterkünfte, Pensionen und Hotels, sowie die Restaurants und Läden sind geschlossen. Den Kommunen fehlen Gewerbesteuereinnahmen und die Kurtaxe, um die touristische Infrastruktur zu unterhalten."

 

 

 

Die Grünen-Abgeordnete Meta Janssen-Kucz fordert von Bund und Land einen umfassenden Rettungsplan für die Kommunen, den kommunalen Wirtschaftsbetrieben und dem dortigen Fremdenverkehrsgewerbe, einschließlich des Einzelhandels.

Statement Corona-Krise nicht missbrauchen, um Masterplan Ems 2050 zu verhindern

Zu Äußerungen zweier Kreistagspolitiker*innen, den Masterplan Ems zu verschieben, erklärt Meta Janssen-Kucz, Landtagsabgeordnete und Kreistagsmitglied: "Jahrzehntelang wurde die Ems durch Vertiefungen, Begradigungen und ständigen Ausbaggerungen zerstört und die Luft zum Atmen genommen. Jetzt erfordert das einen ebenso langen Atem für die Umsetzung des Masterplans Ems für die teilweise Renaturierung, der flexiblen Tidesteuerung durch das Emssperrwerk und vielen anderen Maßnahmen. Es kann nicht angehen, dass die Kreistagsabgeordnete Hedwig Pruin, CDU und der FDP Kreistagspolitiker Arnold Venema jetzt angesichts der Corona Krise fordern, den Masterplan Ems zu verschieben. Das ist unredlich, in dem sie die Corona-Krise missbrauchen, um die Umsetzung des Masterplan Ems im Nachhinein zu verhindern.

Statement Meta Janssen-Kucz: Aktuelle Lage in den Pflegeheime muss stärker in den Fokus

Das Krisenmanagement der Landesregierung muss die hochproblematische Lage in den Pflegeheimen sehr viel stärker in den Fokus nehmen. Um die Lage und die Herausforderungen besser beurteilen zu können, halte ich es für notwendig, eine Vertretung der Pflegeverbände in den Krisenstab zu berufen.

Statement Meta Janssen-Kucz: Corona-Krise führt zu unhaltbaren Zuständen in der Pflege – die Landesregierung muss jetzt dringend handeln

Die Lage in der Pflege spitzt sich immer weiter zu und führt zu unhaltbaren Zuständen. Während die stationäre Pflege zunehmend an ihre Grenzen stößt, ist vor allem die ambulante Pflege schon längst völlig überlastet.

Statement Janssen-Kucz: Zulagen für alle Pflegekräfte notwendig – Strukturfonds für Gesundheitswesen muss auch in Corona-Krise gesichert bleiben

"Zusätzlich zu dem geplanten Schutzschirm der Bundesregierung für Krankenhäuser muss umgehend ein Notfallplan für die Pflege auf den Weg gebracht werden. Dazu gehören aus unserer Sicht auch sofortige Zulagen für die Pflegekräfte."

Statement Meta Janssen-Kucz: Corona-Krise – Vollbefragung der Pflegekräfte zur Pflegekammer muss verschoben werden

„Die Pflegekräfte dürfen jetzt nicht zusätzlich durch die geplante Vollbefragung zur Pflegekammer belastet werden.“

Statement Wahl bei der Pflegekammer Niedersachsen – Chance nutzen, um Pflegekräften eine starke Stimme zu geben

Wir Grünen gratulieren Nadya Klarmann sehr herzlich zur Wahl und danken ihr und ihrem Team ausdrücklich für die Bereitschaft, Verantwortung für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Pflege zu übernehmen.