Pressemitteilungen

Pressemeldung Nr. 4 vom

Pflegekammer Meta Janssen-Kucz: Wir brauchen eine offene und faire Debatte

Offenbar fühlen sich einige Akteure so stark durch die Pflegekammer bedroht, dass sie nicht davor zurückschrecken, Unwahrheiten zu verbreiten und Pflegekräfte gegen ihre eigene Institution aufzuwiegeln. Notwendig ist eine offene und vor allem faire Debatte, aber keine Schmutzkampagne, wie sie zur Zeit von einigen Seiten betrieben wird.

Statement Meta Janssen-Kucz zur Havarie der MSC Zoe

„Das Ausmaß der Havarie des Riesenfrachters ist erschreckend. Selbst hier vor Ort ist kaum vorstellbar wie und wie schnell die fast 300 Container – auch angesichts der aktuellen Wetterlage - geborgen werden können.“

Statement Meta Janssen-Kucz zum runden Tisch Geburtshilfe

„Es wurde höchste Zeit, dass die Landesregierung den Runden Tisch einberufen hat. Die Probleme in der Geburtshilfe spitzen sich seit Jahren zu - Lösungen sind daher längst überfällig.“

Tennet muss alternative Stromleitungstrasse prüfen - keine Freileitung durch Fehntjer Tief!

Die Grünen-Landtagsabgeordnete Meta Janssen-Kucz (Leer/Borkum) fordert den Netzbetreiber Tennet auf, die Pläne zurück zu ziehen, die notwendige 380-Kilovolt-Stromleitung durch das Naturschutzgebiet Fehntjer Tief zu ziehen und sich damit über sämtliche Bedenken hinweg zu setzen. Janssen-Kucz:"Neben Tennet setzt sich auch das CDU geführte Wirtschaftsministerium unter dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Bernd Althusmann über die Einschätzung des Amtes für regionale Landesentwicklung in Oldenburg hinweg, dass eine Freileitung durch das Fehntjer Tief explizit ausgeschlossen hat! Das ist ein Affront gegen die eigene Landesregierung und deren Fachleute!"

Protest wirkt: Mehr Geld für Theater - trozdem viel zu wenig

Nach langen, lauten und kreativen Protest der Kulturschaffenden (#rettedeintheater) und uns Grünen stellen die Fraktionen von SPD und CDU in ihrer politischen Liste 3 Millionen Euro für die kommunalen Theater zur Verfügung, 9 Millionen forderten die Kommunalen Theater, 6 Millionen brauchen sie mindestens und nur 3 Millionen sind es am Ende geworden. Das die Theater überhaupt in diese Lage gekommen sind, liegt an Minister Thümler. Dieser hat es nicht geschafft, sich gegenüber dem Finanzminister und Parteifreund Hilbers durchzusetzen.

Die 3 Millionen Euro für die kommunalen Theater sind zu wenig zum Leben und zu viel zum Sterben. Wir Grüne haben in unserem Haushaltsantrag 6 Millionen für die Kommunalen Theater eingestellt und planen mittelfristig weitere zusätzliche Mittel ein, damit die Kommunalen Theater auch in Zukunft in der Lage sind ihre für den Kulturstandort Niedersachsen wichtige Arbeit fortzusetzen.

Gänsejagd: Lobbyinteressen wichtiger als Schutz des Wattenmeeres

Die Jagd auf Zugvögel im Nationalpark Wattenmeer muss unverzüglich beendet werden: "Trophäenjagd geht überhaupt nicht, einen anderen Grund für die Bejagung gibt es nicht", kritisiert die Landtagsabgeorndete Meta Janssen-Kucz (Leer/Borkum). Eine Ausweitung der Wattenjagd, wie Landwirtschaftsministerin Kinast es will, sei das völlig falsche Signal.

 

 

Pressemeldung Nr. 167 vom

Gefährliche Implantate Meta Janssen-Kucz: Sicherheit der Patienten muss Vorrang vor Profitinteressen haben

„Fakt ist, dass die Zulassung und Kontrollen, sowie die Überwachung von Medizinprodukten zu lasch sind und teilweise fatale lebensgefährlichen Folgen für die Patienten haben. Überfällig sind staatliche Prüfstellen mit klaren Kriterien und auf der Grundlage ausreichend klinischer Daten.“

Kein Rotstift bei der Landesbühne ansetzen - Keine Kulturwüste auf dem Land!

Die Landesbühne Nord in Wilhemshaven ist durch den Rotstift der Landesregierung bedroht, ein wertvolles Kulturgut in Weener, Leer, Esens oder Norderney könnte ersatzlos wegfallen. Janssen-Kucz, Grünen Abgeordnete und Landtagsvizepräsidentin: "Theater bildet, macht tolerant. Theater sind Erfahrungsräume der Demokratie. Und sie regen zum Nachdenken an - genau das vermisse ich gerade bei der GroKo in Hannover." Die Grünen-Abgeordnete kritisiert, dass die Große Koalition von SPD und CDU in Niedersachsen mehr Fördermittel versprochen hatte, davon findet sich im Haushaltsentwurf nichts mehr, sondern es wird teilweise gekürzt, nur wenige Theater sollen zukünftig noch gefördert werden.

 

 

Krankenhausgesetz: "Richtungsweisende Reform, aber weiterhin Handlungsbedarf"

«Es muss selbstverständlich sein, dass sich Menschen in unseren Krankenhäusern sicher und geschützt fühlen und immer bestmöglich medizinisch behandelt und gepflegt werden», betonte die grüne Abgeordnete Meta Janssen-Kucz (Leer/Borkum) im Landtag: Das Parlament hat in seiner heutigen Sitzung (24. Oktober 2018) eine Reform des Niedersächsischen Krankenhausgesetzes beschlossen. Der Reform vorausgegangen war ein Sonderausschuss, der die Mordserie des Krankenpflegers Niels H. aufgearbeitet hat.

Bessere Kindermedizin: Mehr Geld für (mehr) Pflegekräfte nötig

Zur Berichterstattung über den Mangel an Pflegepersonal in der Kinderintensivmedizin erklärt Meta Janssen-Kucz, pflegepolitische Sprecherin der grünen Landtagsfraktion: „Es ist alarmierend, dass Eltern und Kliniken immer wieder auf Versorgungsengpässe im Bereich der Kindermedizin hinweisen. Wenn die Landesregierung auf ausreichend niedergelassene Kinderärzt*innen und pädiatrische Krankenhausbetten verweist, stimmt das offenbar mit der Realität nicht überein. Dass die derzeitige Krankenhausfinanzierung für die Kindermedizin besonders prekär ist, ist hinlänglich bekannt. Die Landesregierung muss nun zeitnah zumindest für ausreichend Pflegepersonal sorgen, damit vorhandene Betten auch mit kranken Kindern belegt werden können. Außerdem müssen vielfach angekündigte Maßnahmen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen in der Pflege endlich in konkretes Regierungshandeln münden. Auch auf Bundesebene sind weitere Maßnahmen erforderlich, die den speziellen Anforderungen der Kindermedizin gerecht werden. Die bisherigen Planungen von Gesundheitsminister Spahn für bessere Personalschlüssel lösen die Probleme hier in Niedersachsen nicht.“