Havarie der Glory Amsterdam Unterrichtung über die Havarie der Glory Amsterdam im Landtag

© CC0

„Die Unterrichtung zeigt, dass das Sicherheitskonzept für unsere niedersächsische Küste massive Mängel aufweist und dringender Optimierungsbedarf besteht. Land und Bund müssen aus der schwierigen Bergung kurzfristig Konsequenzen ziehen: Ausrüstungsmängel in personeller und technischer Hinsicht müssen schnellstmöglich beseitigt und den Forderungen an die Internationale Seeschifffahrts-Organisation muss von Seiten der Bundesregierung mit hoher Priorität Nachdruck verliehen werden.

Der Bund muss für seine Zuständigkeiten ebenfalls eine Organisationsuntersuchung veranlassen. Nach Vorlage des Berichts der Bundesstelle für die Untersuchung von Seeunfällen sollte eine weitere vertiefte Untersuchung erfolgen, die auch andere Havarien im Bereich der Elbmündung einschließt und aktuelle Schiffsgrößenentwicklungen berücksichtigt. Außerdem sollte die Ausstattung mit Notschleppvorrichtungen für die deutsche Bucht schnell ausgeweitet werden. Angesichts weiter steigender Schiffsverkehre müssen die Länder den Druck auf den Bund erhöhen, um alle notwendigen Verbesserungen zeitnah umsetzen zu können.“

Zurück zum Pressearchiv