Janssen-Kucz zu Emder VW-Werk Überfälliger Schritt, bitter für die befristet Beschäftigten

Die Zukunft steht vor der Tür: Das Emder VW-Werk Foto: M. Halfwassen

"Ich begrüße die Entscheidung des Konzerns, das Werk Emden entsprechend fit für die Zukunft zu machen und somit viele Arbeitsplätze zu sichern. Endlich schlägt Volkswagen den Weg ein in Richtung enkeltaugliche Elektromobilität, als Teil der überfälligen Mobilitätswende. Für die Herstellung der E-Autos mit weniger Bauteilen werden tatsächlich weniger Beschäftigte benötigt, der Abbau an Arbeitsplätzen wird über die demografische Kurve in den nächsten zehn Jahren stattfinden.

Aber am Ende fallen diese Arbeitsplätze in Ostfriesland weg. Bitter ist, dass für die befristet Beschäftigten, zwar eine unbefristete Übernahme angeboten werden soll, sie dafür aber ihren Lebensmittelpunkt in Ostfriesland verlassen müssen. Das Setzen auf Elektromobilität bedeutet aber auch konsequent die Energiewende umzusetzen und den Klimaschutz voranzutreiben. Es darf keine Elektromobilität geben, wenn der Strom aus fossilen Energien kommt, also raus aus der Kohle!"

Zurück zum Pressearchiv