Pressemeldung Nr. 70 vom

Pflegerische Grundversorgung steht auf der Kippe Meta Janssen-Kucz: Bund und Land müssen Pflegenotstand gemeinsam bekämpfen

Darum geht’s

Aktuellen Zahlen der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen Bundestagsfraktion zufolge fehlen in Niedersachsen schon heute 3.000 Fach- und 1.000 Hilfskräfte in der Pflege. Einer Prognose des Sozialministeriums zufolge dürfte der Mangel an Pflegekräften in den nächsten Jahren weiter deutlich zunehmen.

Das sagen die Grünen

Meta Janssen-Kucz, gesundheits- und pflegepolitische Sprecherin

„Die aktuellen Zahlen der Bundesregierung sollten mehr als ein Weckruf für die Großen Koalitionen in Niedersachsen und im Bund sein. Wir brauchen unverzüglich eine konzertierte Aktion von Bund und Ländern für spürbare Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen, bei der Bezahlung und bei Aus-, Fort-und Weiterbildung. Außerdem muss Ministerpräsident Weil sein Wahlkampfversprechen einlösen und Mindestpersonalstandards im Niedersächsischen Krankenhausgesetz festschreiben.“

"Niedersachsen kann und darf nicht auf die Große Koalition in Berlin warten. Notwendig in dieser dramatischen Entwicklung sind eigene Aktivitäten, um das Damoklesschwert ‚Pflegenotstand‘ ab zuwenden. Die Landesregierung muss mit Maßnahmen wie der Schaffung zusätzlicher schulischer Ausbildungsplätze und eines Attraktivitätsprogramms für mehr Anerkennung in Vorlage gehen."

„Die ohnehin schon hohe Arbeitsbelastung in der Pflege wird sich durch die steigende Zahl unbesetzter Stellen weiter verschärfen. In Deutschland betreut eine Pflegekraft schon heute deutlich mehr Patientinnen und Patienten als im internationalen Vergleich. Wir reden bei diesem Thema schon lange nicht mehr über Zeit für Gespräche mit alten und kranken Menschen, sondern über ausreichend Zeit für die pflegerische Grundversorgung.“

Zum Hintergrund

Bereits in der letzten Legislaturperiode hat die rot-grüne Landesregierung u.A. mit der Schulgeldfreiheit in der Altenpflege und der Pflegekammer wichtige Weichen gestellt, um mehr junge Menschen für die Pflegeberufe zu gewinnen.

Zurück zum Pressearchiv