Solidaritätserklärung mit Meyer-Beschäftigten Janssen-Kucz: "Beenden Sie die aktuellen Ausgliederungen und die begonnene Tarifflucht!"

Liebe Belegschaft der Meyerwerft,

in den letzten Jahren hat es immer wieder ordentlich geknirscht zwischen der IG Metall, dem Betriebsrat und der Meyer Werft.

Über Jahrzehnte war die Zusammenarbeit der Meyer Werft mit der IG Metall Küste eher eine Erfolgsgeschichte. Beide Seiten setzten sich für gute Arbeitsbedingungen der Beschäftigten ein, nur so konnte die Meyer Werft langfristig so erfolgreich sein. Natürlich gab es über den Weg Meinungsverschiedenheiten, aber nicht über das Ziel des Erhalts und des Ausbaus von Arbeitsplätzen und tarifliche Bezahlung.

Diesen Weg hat die Meyer Werft in den vergangenen Jahren Stück für Stück verlassen. Jetzt soll es weitere Auslagerungen von Betriebsteilen geben und damit die Flucht aus dem Tariflohn.

Die Geschäftsführung hat angekündigt den Dialog bzw. die Zusammenarbeit mit der IG Metall abzubrechen. Das ist eine unnötige Eskalation und sie hilft weder den Beschäftigten, noch dem Betrieb und ist ein heftiger Schlag ins Gesicht der langjährigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf der Werft.

Mein dringender Appell an die Geschäftsführung, an die Familie Meyer lautet: Nehmen Sie den Dialog mit der IG Metall zum Wohle der Beschäftigten und der Werft wieder auf! Beenden Sie die aktuellen Ausgliederungen und die begonnene Tarifflucht!

Wenn ein konstruktiver Dialog von der Geschäftsführung weiterhin abgelehnt wird, muss die Landespolitik sich offensiv einbringen und aufstellen. Alle reden von Tarifpflicht, tarifliche gerechte Entlohnung und hier findet schleichend der Ausstieg aus tariflichen Vereinbarungen auf dem Rücken der Beschäftigten statt. Das dürfen und werden wir nicht hinnehmen und müssen dafür aufstehen und streiten. Meine Unterstützung haben Sie!

Als langjähriges ver.di Mitglied, als Abgeordnete und Vizepräsidentin des Niedersächsischen Landtages und als Streiterin für mehr Gerechtigkeit stehe ich solidarisch an der Seite der Beschäftigten, des Betriebsrates und der IG Metall Küste.

 

 

 


Zurück zum Pressearchiv