Grüne Landtagsabgeordnete Meta Janssen-Kucz aus Leer besucht COATS OPTI in Rhauderfehn

Die Grüne Landtagsabgeordnete Meta Janssen-Kucz, Leer und der Grüne Kreistagsabgeordnete Manfred Cybalski, Ostrhauderfehn haben sich am 28.02.2012 mit den Geschäftsführern und dem Betriebsratsvorsitzenden des Coats Opti Werks in Rhauderfehn getroffen.

In der Gesprächsrunde, an der die Geschäftsführer Wolfgang Kirsch und Dieter Alferink, sowie der Betriebsratsvorsitzende Bernhard Abel teilnahmen, ging es vor allem um die starken Veränderungen auf dem Textilmarkt und die Produktionsverlagerungen in asiatische und osteuropäische Länder, nach Wegfall der Quotenregelung 2005. In den vergangenen Jahren hat dies zu Umsatzrückgängen und über einen langen Zeitraum zu Kurzarbeit bei Opti geführt. Der Coats Opti Germany GmbH ist es dennoch mit Unterstützung des Mutterkonzerns und der Agentur für Arbeit in Leer gelungen den Standort Rhauderfehn zu halten. Coats Opti ist ein Betrieb der bis heute seine ArbeitnehmerInnen nach Tarif entlohnt.

Der Betriebsratsvorsitzende Abel machte deutlich, dass in der Vergangenheit die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durch Kurzarbeit ihren Beitrag zum Überleben des Standorts Rhauderfehn geleistet hätten. Das Instrument der Kurzarbeit greift aber auf Grund der aktuellen Gesetzeslage nicht mehr. Zurzeit führen Betriebsrat und Geschäftsführung Gespräche über die Zukunft von Coats Opti Rhauderfehn. Ziel ist es, den Standort Rhauderfehn zu erhalten und aus den roten Zahlen herauszubringen.

Betriebsrat und Geschäftsführung appellierten an die Politik ethische Standards an ihre Auftragsvergaben anzulegen, und z.B. Polizeiuniformen in Deutschland fertigen zu lassen.

Die Grünen Abgeordneten bedankten sich für das offene, vertrauensvolle Gespräch und sprachen Betriebsrat und Geschäftsführung gegenüber ihre Solidarität und Unterstützung für den Erhalt des Standortes Rhauderfehn aus.

Zurück zum Pressearchiv