Grüne: Anfrage zum Betrieb und Herstellung von unterirdischen Kavernenspeichern

Janssen-Kucz: "Umfassende Bürger-Informationen sind das A und O bei der Genehmigung und dem Betrieb von Kavernen!"

Die Grünen Landtagsabgeordnete Meta Janssen-Kucz aus Leer nimmt zusammen mit ihrer Landtagskollegin Ina Korter, Wesermarsch, die unterirdische Leckstelle auf dem "Blexer Kavernengelände" zum Anlass, sich noch genauer über die Haltung und die Kenntnisse der Landesregierung hinsichtlich Betrieb und Herstellung von unterirdischen Kavernenspeichern informieren zu lassen.

"Außer einer kurzen Mitteilung, dass eine sehr begrenzte, lokale Verunreinigung des Bodens aufgetreten ist und dass ein Gutachter das Schadensausmaß prüft, ist nichts bekannt. Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) muss die Öffentlichkeit über das genaue Ausmaß und die Folgen des Unfalls informieren, selbst wenn sie nur gering sein sollten, die BürgerInnen haben ein Anrecht darauf ", so Janssen-Kucz.

Im Fokus der parlamentarischen Anfrage stehen aber nicht nur die Kavernen in Blexen. An vielen Standorten wie in Wilhelmshaven und Etzel sind weitere Kavernenspeicher in Bau und stoßen damit auf kritische Nachfragen bei den Grünen.

"Wichtig ist zunächst einmal, die Sicherheit der bereits betriebenen Kavernen und dazu gehörenden Leitungssysteme zu prüfen und zu gewährleisten. Vorsicht ist geboten, wenn es um die Genehmigung neuer Speicherkavernen geht, weil inzwischen immer mehr Risiken bekannt werden", so Janssen-Kucz kritisch.

Zurück zum Pressearchiv