Friesenbrücke seit 5 Jahren eine Ruine: "Ein trauriger Tag für die Region"

© Micha Halfwassen

Zum fünften Jahrestag des Unfalls an der Friesenbrücke erklärt die grüne Landtagsabgeordnete Meta Janssen-Kucz (Leer/Borkum):

"Es ist einfach absolut bitter für die gesamte Region: Wir schauen seit fünf Jahren auf diese Brücke und sehen, dass nix passiert. Wenigstens die Abrissarbeiten hätten ja schon mal in die Wege geleitet werden können. Solange fehlen Impulse für die Wirtschaft, den Handel und den Tourismus.

Ich bin skeptisch, ob wir 2024 eine neue Brücke haben werden:  Der Umbau des Leeraner Bahnhofs dauerte am Ende statt einigen Monaten mehr als drei Jahre, mit einigen Komplikationen und doppelten Kosten. Bei der Friesenbrücke hat die Bahn hat keinerlei Zeitpuffer eingeplant, wie sie selbst sagt. Es dürfte also nichts dazwischen kommen.

Das Land könnte sich wenigstens viel stärker fortlaufend über den Stand der Arbeiten unterrichten lassen. Einerseits bringt das Land einen sogenannten ’innovativen Ostfrieslandplan' auf den Weg, andererseits sitzt man den Wiederaufbau der Friesenbrücke in meinen Augen aus. Das passt nicht zusammen. Auch der Bund, als Eigentümer der Bahn müsse seinen Einfluss stärker nutzen: Warum Berlin es nicht geschafft hat, diese Brücke in das Planungsbeschleunigungsgesetz aufgenommen hat. Offensichtlich liegen für die Bundesregierung die Prioritäten woanders, entgegen den Beteuerungen hiesiger Abgeordnete von CDU und SPD
Wichtig ist, dass das Planfeststellungsverfahren nun sehr zügig fertig wird. Wir müssen langsam auch mal Fortschritte an der Ems sehen. Eine strukturschwachen Region braucht eine gute Verkehrsanbindung auch auf der Schiene. Die geplante Schnellzug-Verbindung Wunderline von Bremen nach Groningen ist schon um Jahre zurückgeworfen, laut IHK möglicherweise eines der wichtigsten Verkehrsprojekte der letzten 50 Jahre. Die Niederlande verstehen sowieso nicht, warum eine neue Brücke nicht schon eingeweiht wurde. Was wir in Ostfriesland auf keinen Fall gebrauchen können, ist ein Bauprojekt wie der Berliner Flughafen in Form einer Drehbrücke."

Zurück zum Pressearchiv