Die Direktkandidatin für die Landtagswahl Ulrike Maus (Grüne) im Landkreis Wittmund und Meta Janssen-Kucz diskutieren vor Ort. Bürger*innen-Gespräch mit regionalen Landtagskandidatinnen

Im Mittelpunkt stand u.a. das in den letzten Jahren gemeinsam Erreichte: So hat die rot-grüne Landesregierung in die Hochschulbildung, die Förderung der Inklusion, in Lehrkräfte und Sozialpädagogen an den Schulen, sowie in die personelle und technische Ausstattung  der Polizei investiert. Die Klage der CDU zu den fehlenden Lehrern oder das  Versprechen 3000 Polizeibeamte sofort einzustellen ist schon ausgesprochen irritierend, betont Landtagskandidatin Ulli Maus. „Spätestens 2008 war absolut klar, dass es ab 2016/18 aufgrund anstehender Pensionierungen und des demografischen Wandels zu zusätzlichen Bedarfen bei Polizei-und Lehrern geben würde.

Schon damals hätte es große Anstrengungen gebraucht in der Hochschulausbildung von Lehrer- und  Polizei zu investieren, stattdessen wurden Studienplätze abgebaut und eine Hundertschaft bei der Polizei nach Hause geschickt. Stattdessen rühmte sich CDU und FDP für ihre Einsparungen in eben jenen Bereichen. „Die Quittung für 10 Jahre schwarz-gelbe Sparpolitik bekommen die Bürger in Niedersachsen jetzt“, erklärt Janssen-Kucz. „Die Rot-Grüne Landesregierung hat mit dem ersten rot-grünen Haushalt  2014 begonnen in  mehr Aus- und Fortbildung zu investieren um damit die Weichen für die notwendige personelle Aufstellung in Bildung und Innere Sicherheit zu sorgen. Der Personalstand wird sich langsam weiter aufbauen. Wir investieren in gut ausgebildetes Personal, gute Ausbildung und Ausstattung.“

Fakt ist, noch nie war der Personalstand der Bereitschaftspolizei so hoch wie heute und rund 500 pädagogischen Mitarbeiter sind als schnelle Unterstützung für die Schulen des Landes ausgebildet worden. Dazu wurden alle weiterführenden Schulen mit Sozialpädagogen ausgestattet und die dritte Kraft für die Krippen beschlossen.

Zurück zum Pressearchiv