Pressemeldung Nr. 274 vom

Bildungsstiftung Juist nicht aus Mitteln der Jugendhilfe finanzieren

Massive Ungereimtheiten sehen die Landtagsgrünen bei der Finanzierung der überverbandlichen Jugendbildungsstätten durch das Land Niedersachsen. Während die Jugendbildungsstätte Steinkimmen mit dem Argument, es sei kein Geld da, vom zuständigen Sozialministerium "kalt abgewickelt" worden sei, werde die Jugendbildungsstätte Juist nun mit dem gleichen nicht vorhandenen Geld für die Zukunft abgesichert, sagte die jugendpolitische Sprecherin Meta Janssen-Kucz am Montag in Hannover.

Nicht nachvollziehbar sei, dass einerseits der Etat für die Jugendbildungsstätten auf Null gesetzt worden sei und andererseits das Land bis zum Jahr 2008 zur Absicherung der Jugendbildungsstätte Juist 5 Mio. Euro als Stiftungskapital einbringen müsse. "Es ist zu befürchten, dass dieses Geld aus dem schmalen Jugendhilfeetat oder aus den Mitteln gegen Jugendarbeitslosigkeit abgezweigt wird. Das darf man nicht zulassen", sagte die Grünen-Politikerin.

Janssen-Kucz fordert eine umfassende Unterrichtung des Ausschusses für Sozial- und Gesundheitswesen am kommenden Mittwoch.

Zurück zum Pressearchiv