Pressemitteilungen

Energiewende:Bund und Land fördern Wasserstoffprojekt in Emden

Mit der Genehmigung der EU-Kommission können wir in Deutschland und vor allem hier in der Region endlich konkrete Wasserstoffprojekte

unterstützen. So freue ich mich, dass die EWE nun das erste Teilprojekt

in Emden im Rahmen des Großprojekts „Clean Hydrogen Coastline –

Elektrolyse Ostfriesland“ in Emden eine 320-Megawatt-Elektrolyseanlage

mit Förderung von Land und Bund bauen.

4,5 Millionen Euro für ÖPNV-Projekte in Ostfriesland :Meta Janssen-Kucz: Ausbau des Angebots muss Schritt halten mit Deutschlandticket

Die rot-grüne Landesregierung fördert den ÖPNV mit 24,6 Mio. € mehr gegenüber 2023. Dieser ambitionierte Plan ermöglicht eine Fördersumme in den Landkreisen Aurich, Leer und Wittmund in Höhe von 4,5 Mio. €. Rot-Grün stellt unter Beweis, dass der ÖPNV die Zukunft der Mobilität ist.

SPD und Grüne legen Nachtragshaushalt vor:Janssen-Kucz: 110 Millionen Euro für Hochwasserhilfen des Landes

Die rot-grüne Landesregierung legt bereits jetzt einen ambitionierten Entwurf für einen Nachtragshaushalt vor, um den Folgen des Hochwassers angemessen entgegenzuwirken. Die Landtagsabgeordnete stellt dabei heraus, dass die ehrenamtlichen Helfer:innen und vom Hochwasser konkret betroffenen Menschen nicht alleine gelassen werden, sondern die notwendige Unterstützung erhalten. Zudem blickt die Landesregierung mit diesem Entwurf nicht nur auf die aktuelle Situation, sondern will den Katastrophenschutz für die Zukunft weiterhin, so gut es geht, aufstellen.

SPD und Grüne verabschieden Klimagesetz:Janssen-Kucz: Niedersachsen wird Vorreiter beim Klimaschutz

Die rot-grüne Landesregierung beschließt eines der relevantesten Gesetze der laufenden Legislatur: das Klimagesetz. Dazu äußert sich die Grüne Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Energie und Klimaschutz und stellt die herausragende Rolle dieses Gesetzes heraus. Niedersachsen wird wird so zum Vorbild mit der rot-grünen Ambition eines klimaneutralen Niedersachsen 2045.

Meta beim Elternräteverband Niedersachsen:Grußwort bei Herbsttagung des Verband der Elternräte Niedersachsen

Es ist das Grußwort von Frau Vizepräsidentin Janssen-Kucz bei der Herbsttagung des Verband der Elternräte der Gymnasien Niedersachsen e. V. dokumentiert. Frau Janssen.Kucz warf einen kritischen Blick auf bilungs- sowie mit diesen eng zusammenhängenden gesellschaftspolitische Herausforderungen.

Viel Geld für wichtige Projekte:Janssen-Kucz: Landtagsfraktionen von SPD und Grünen stellen 50 Millionen Euro für den Breitbandausbau im Haushalt bereit

SPD und Grüne werden die Kommunen im Land auch im kommenden Jahr beim Ausbau des Glasfasernetzes unterstützten. „Hier geht es um richtig viel Geld, nämlich um bis zu 80 Millionen. Eine gute Nachricht für viele Regionen im Land und bei uns im Landkreis Leer.

Gemeinsame PM von mehren grünen Landes- und Bundestagsabgeordneten:Janssen-Kucz: Chancen groß für mehr und schnellere Züge zwischen Bremen – Leer – Emden

Am Montag trafen sich am Bahnhof Bad Zwischenahn grüne Landes- und Bundestagsabgeordnete, um über die Perspektiven der Bahnstrecke Bremen – Leer – Emden zu sprechen. In Zukunft ist ein Ausbau und damit deutlich mehr Verkehr möglich.

Statement zur möglichen Reaktivierung der Bahnstrecke Aurich – Abelitz:Janssen-Kucz: Ich hoffe, dass bald klare Signale aus Berlin kommen

Der lange Atem der parteiübergreifenden Initiative 'Aurich - ran an die Bahn' und die Bemühungen von Stadt und Landkreis Aurich haben sich gelohnt. Die Chancen für eine Schienenanbindung von Aurich standen noch nie so gut, so die Landtagsabgeordneten Meta Janssen-Kucz.

Statement zum Vorschlag der Bundesumweltministerin:Janssen-Kucz: Schnelleres und unbürokratisches Handeln im Umgang mit Problemwölfen

Die Pläne der Bundesumweltministerin Steffi Lemke helfen den Weidetierhaltern, stärken ihre wichtige Arbeit und bringen uns dem Ziel eines regional differenzierten Bestandsmanagements beim Wolf einen wichtigen Schritt näher.

Statement:Grüne: Der Weser nicht noch weitere Luft zum Atmen nehmen!

Die geplante Vertiefung bedeutet keine „qualitative Verbesserung“, wie von einigen Akteuren behauptet. Der ökologische Zustand der Unterweser würde sich weiter verschlechtern. Generell gilt auch für die Unterweser das Verschlechterungsverbot der EU-Wasserrahmenrichtlinie.