Kleine Anfrage Alles weiter wie bisher? Ölförderung in Emlichheim und Niedersachsen

Nachdem eine Leckage von Lagerstättenwasser im Erdölförderfeld Emlichheim bekannt wurde, dauern die Ermittlungen zum Ausmaß des Schadens durch den Betreiber Wintershall und das Landesbergamt noch an. Den bisherigen Schätzungen zufolge sind bis zu 220 000 m3 belastetes Lagerstättenwasser aus einer rostigen Bohrung ausgetreten.
Das Unternehmen Wintershall plant aktuell neue Bohrungen in Emlichheim. Geplant sind nach Unternehmensangaben¹ drei Förderbohrungen, eine Bohrung zur unterirdischen Verpressung von Dampf zur Steigerung der Ölförderung sowie zwei Ablenkungsbohrungen, die von vorhandenen Bohrungen ausgehen sollen.

¹ wintershalldea.de/de/wo-wir-sind/emlichheim/bohrkampagne-emlichheim

Zurück zum Pressearchiv