Kleine Anfrage Bodenabsenkungen im Umfeld der Kavernen in Etzel: Ignoriert die Landesregierung Warnzeichen?

Die Betreiberin der Öl- und Gaskavernen in Etzel, die Storag Etzel GmbH, hat im Januar 2019 einen neuen Rahmenbetriebsplan vorgelegt. Die Unterlagen wurden vom Landesbergamt (LBEG) ausgelegt. Im Rahmen des Anhörungsverfahrens wies die Gemeinde Friedeburg darauf hin, dass fachliche Nachweise fehlten, ob die kurz-, mittel- und langfristige Standsicherheit gewährleistet sei. Der BUND Niedersachsen und die Bürgerinitiative Lebensqualitäten Horten-Etzel-Marx lehnen in ihren Stellungnahmen u. a. aus diesem Grund eine Genehmigung des vorgelegten Rahmenbetriebsplans ab.

In die Senkungsprognose der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) von 2016 für die Kavernenanlage Etzel flossen Messungen der Bodenabsenkungen im Umfeld der Kavernen bis zum Jahr 2015 ein. Der Maximalwert der beobachteten Bodenbewegungen betrug im Jahr 2015 laut BGR 6,17 cm jährlich. Laut BGR-Prognose sollte sich die maximale, jährliche Senkungsrate bis zum Jahr 2020 auf 3,68 cm jährlich verlangsamen ¹.

Im Jahr 2018 wurde im Umfeld der Kavernen eine maximale Bodensenkungsrate von 8,4 cm ermittelt. Nach Angaben der Landesregierung stellt dies keine signifikante Abweichung von der Prognose der BGR dar (vgl. Drs. 18/5521).

In der BGR-Senkungsprognose heißt es: „Der Senkungsprognose liegen bestimmte Daten und Annahmen zugrunde, die den Gültigkeitsrahmen bestimmen. Dazu zählen die o. g. Annahmen zur geplanten Erweiterung und Betriebsdauer des Kavernenfeldes ebenso wie die Annahme, dass sich die Senkungsmulde bruch- und versatzlos ausbildet. Untersuchungen zur Standsicherheit und Integrität der hangenden Steinsalz- und Deckgebirgsschichten sind nicht Gegenstand dieses Gutachtens.

Besondere Bedeutung kommt den angenommenen Betriebsbedingungen und dem daraus resultierenden Konvergenzverhalten der Kavernen zu. Während für die Konvergenzraten der Südfeldkavernen bereits über mehrere Dekaden empirische Mittelwerte vorliegen, gibt es für die Kavernen des noch jungen Nordfeldes (Solung der Kavernen ab 2007, Betrieb ab 2011) bisher nur einzelne messtechnische Belege, die auf erhöhte Konvergenzraten hinweisen.

Weiterführende Untersuchungen von dritter Seite zum Konvergenzverhalten der Nordfeldkavernen dauern zurzeit an. Die hier zugrunde gelegten Annahmen bezüglich des Konvergenzverhaltens der Nordfeldkavernen und damit auch die Ergebnisse dieser Senkungsprognose gelten daher vorbe-haltlich neuer Erkenntnisse aus den o. g. laufenden Untersuchungen. Zu gegebener Zeit sind die getroffenen Annahmen zu überprüfen und gegebenenfalls zu aktualisieren.“²

¹  BGR-Senkungsprognose von 2016, S. 37

²  Ebenda, S. 7

Zurück zum Pressearchiv