Kleine Anfrage Grundwasserschaden im Umfeld der Kavernen in Etzel: Warum wurde die Öffentlichkeit nicht informiert?

Die BI-Lebensqualität Horsten-Etzel-Marx informierte am 29.01.2020 in einer Pressemeldung:

„Zufällig hat die Bürgerinitiative Lebensqualität durch eine Veröffentlichung im Niedersächsischen Ministerialblatt vom 22.01.2020 Kenntnis von einer umfangreichen Grundwassersanierung auf dem Hauptbetriebsgelände der Storag Etzel Kenntnis erlangt.
Nach der amtlichen Veröffentlichung in dem von der Bevölkerung wenig beachteten Amtsblatt hat das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie der Storag Etzel die Grundwassersanierung im Bereich des Brunnens TB2 zur Reduzierung des Salzgehaltes ohne Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung am 07.01.2020 genehmigt. Hierbei handelt es sich nicht um die derzeit noch laufende Grundwassersanierung in unmittelbarer Nähe des Verteilers 10 an der B 436, wo im Sommer 2018 durch menschliches Versagen rund 500 000 Liter Sole ausgelaufen waren.
Unbekannt ist bisher die Ursache für die erneute Soleverunreinigung des Grundwassers in dem nur 500 m vom Trinkwasserschutzgebiet Horsten entfernten Gelände. Auf Nachfrage beim Landkreis Wittmund wurde mitgeteilt, dass man zwar an der Genehmigung des Sonderbetriebsplans zur Grundwassersanierung durch das LBEG beteiligt gewesen sei, diese jedoch nicht erteilt habe. Die Ursache für die Belastung mit Sole sei allerdings auch dem Landkreis Wittmund nicht bekannt.
Für die Sanierung des Grundwasserschadens sollen, nach einem im Internet abrufbaren Prüfvermerk des LBEG, pro Teilbereich 66 Sauglanzen bis zu einer Tiefe von 5 bis 10 m eingespült werden und in einem Zeitraum von zwei Jahren hierdurch 380 000 m3 Grundwasser entnommen und per Soleleitung in die Nordsee gepumpt werden. Zusätzlich werden wegen der Erneuerung des Feldleitungssystems im Jahr in unmittelbarer Nähe weitere 500 000 m3 Grundwasser entnommen werden. (…)
Neben der Tatsache, dass es erneut zu einer Grundwasserverunreinigung gekommen ist, ist die BI besonders verärgert darüber, dass weder der Betreiber Storag Etzel, welcher gebetsmühlenartig seinen Willen zur Transparenz und guten Nachbarschaft wiederholt, noch das LBEG oder der Landkreis Wittmund die Öffentlichkeit informiert haben.“

Zurück zum Pressearchiv